Gesellschaft

Seite 1 · Seite 2

Entspannte Momente höchster Konzentration

Der Schauspieler Johann von Bülow - eine Fotoausstellung von Niklas Richter

von Silke Strupat

Johann von Bülow hat viele Gesichter und doch ist das, was sich dem Besucher der Ausstellung einprägt und was ihm noch lange nachgeht, ein ganz bestimmtes Gesicht. Niklas Richter konzentriert seine 20 Porträtaufnahmen auf einige wenige, kompositorisch, atmosphärisch und im Ausdruck von Gesicht und Haltung stimmige Bild-Momente und Gegenstands-Ausschnitte. Bis zum 30. September ist es noch möglich, im Göttinger Filmkunstkino Cinema zwischen den Vorführungen eine Porträtfotokunst kennen zu lernen, in der gerade die Gegenstands-Begrenzung eine Personen-Tiefe und Darstellungs-Weite schafft, in der das Einzelmotiv viel auszudrücken vermag.

Johann von Bülow im Foyer der Victoria-Versicherung, Düsseldorf. © Niklas Richter

Ein Mann erlebt einen Hörsturz. Vom einen zum anderen Moment gerät seine Selbstwahrnehmung außer Kontrolle und damit zugleich ins Zentrum des eigenen Erlebens einer sich plötzlich nicht mehr selbstverständlich fügenden Innen- und Außenwelt. Wer die kurze Sequenz im Trailer zum Kinofilm „3º kälter“ sieht ohne den Film zu kennen, weiß nicht, dass Johann von Bülow hier jemanden vergegenwärtigt, der sich gerade, weil in Gedanken mit anderem beschäftigt, ohne Ohrenschutz einem fürs menschliche Gehör unerträglichen Lärm ausgesetzt hat. Und doch wird sofort klar, dass hier eine die eigene Person durch und durch er- und umfassende Erfahrung zu einem ihr entsprechenden Ausdruck und Gestus drängt. In kürzester Zeit vollzieht sich eine sehr komplexe Bewegung. Die Arme winden sich vom Ohr aus, vom Ohr weg weit in den dreidimensionalen Raum hinein. Kopf-, Augen- und Armbewegung veranschaulichen in ihrem Bedürfnis, den Außen-Raum zu erfassen zugleich das Bedürfnis, die inneren Vorgänge zu begreifen.

Solch ein Einzelbild, in dem das, was jemand gerade erlebt, sich sowohl im bildlichen Spannungs-Gefüge als auch im menschlichen Ausdruck verdichtet, bezeichnet der Göttinger Fotograf Niklas Richter als „kompositorisches Meisterwerk“. Ihm selbst liegt viel daran, „einen Ausdruck im Bild festzuhalten, von dem ich denke, er hat wirklich mit diesem einen Menschen zu tun, und auf der anderen Seite dabei ein Bild zu machen, das als Bild funktioniert, dessen Rhythmus und Spannung stimmen.“ So fühlte er sich künstlerisch von der Trailersequenz, aber ebenso vom Schauspieler Johann von Bülow angesprochen. Beide hatten ihn auf diese Weise beeindruckt, noch bevor er den Film überhaupt gesehen hatte.

Johann von Bülow kam nun als einer der Hauptdarsteller des Filmes „3º kälter“ zusammen mit dem Regisseur und Produzenten, Florian Hoffmeister, zur Erstaufführung des Filmes im Filmkunststudio Cinema nach Göttingen, und zwar am 19. März 2006. Für Niklas Richter ergab sich dadurch die Möglichkeit, Johann von Bülow zu fragen, ob er zu Porträtaufnahmen bereit wäre. Von Bülow war einverstanden, und vier Wochen später trafen sich beide in Düsseldorf, dem Wohnort des Schauspielers.

Seite 1 · Seite 2